Immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft werden immer älter. Allein in Nürnberg gibt es derzeit knapp hundert Männer und Frauen, die auf hundert Jahre Lebenszeit oder mehr zurückblicken können. Was bedeutet es für diese Menschen, so alt und nebenbei Zeuge eines Jahrhunderts zu sein?

Dieser Frage ist die Medienwerkstatt nachgegangen. Für das Projekt „Aus einem langen Leben – Hundertjährige erzählen“ hat Michael Aue viele Hundertjährige besucht und mit inzwischen zehn von ihnen vor der Kamera gesprochen.

Im Zentrum der zehnten Folge dieser Serie steht Rudolf Liewald.

In Brunnersdorf im Sudetenland – heute Prunerov, Tschechien – geboren und aufgewachsen, verschlugen ihn später Krieg und Vertreibung nach Rupprechtstegen in Mittelfranken, wohin Mutter und die Geschwister umgesiedelt worden waren. Später zog die Familie nach Nürnberg, wo Rudolf Liewald viele Jahre als Polsterer arbeitete, zweimal heiratete und mit Kindern und Enkelkindern ein intensives Familienleben führte. Schon seit vielen Jahren lebt der immer noch selbständige 100-jährige heute in seiner Wohnung im Nürnberger Stadtteil Zabo, wo auch seine Tochter Karin wohnt.

Die Medienwerkstatt hat Rudolf  Liewald dort besucht und mit ihm auf sein langes und bewegtes Leben zurückgeblickt.

Wir zeigen den Film „Aus einem langen Leben  – 100-Jährige erzählen: Rudolf Liewald“ von Michael Aue am Sonntag, 1. Januar, um 21 Uhr auf Franken Plus (Satellit) sowie um 19, 21 und 23 Uhr auf Franken Fernsehen (Kabel). Livestream: frankenfernsehen.tv.  Wiederholung am 29. Januar zu den gleichen Sendezeiten.